Let‘s talk about Waschbären.

Lets talk about Waschbär2Lets talk about Waschbär110.07.2019 Wusstest Du, dass Waschbären ihren Namen erhalten haben, weil sie häufig dabei beobachtet wurden, wie sie ihre Nahrung in Wasserstellen „waschen“? Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass dieses Verhalten nur in Gefangenschaft vorkommt und als sogenannte Leerlaufhandlung das natürliche Tasten nach Krebsen und anderen Futtertieren am Fluss- oder Seeufer imitiert.

Wusstest Du, dass Waschbären ursprünglich in Nordamerika heimisch sind und in Deutschland als Schädlinge eingestuft werden, weil sie dem Menschen lästig sind indem sie Mülltonnen ausräumen oder Dachböden bewohnen. Unsere 4 Racker Headley, Neckita, Becky und Miko wurden vor knapp einem Jahr als Jungtiere elternlos in einer Garage entdeckt und sind so bei uns gelandet. Weil sie als Schädlinge gelten dürfen wir sie nie wieder auswildern - sie dürfen nie wieder in Freiheit leben. Doch wie ist der Waschbär überhaupt nach Europa gekommen? Es war natürlich der Mensch gewesen, der diese wunderschönen Tiere als Pelzlieferanten importiert hat.

Wusstest Du, dass Waschbären in Gefangenschaft - also wenn sie nicht überfahren oder erschossen werden - bis zu 20 Jahre alt werden? Das bedeutet wir werden mit etwas Glück noch 19 Jahre für die süßen Raketen sorgen dürfen. Umso wichtiger ist es, dass wir die Pflege unserer Waschbären finanziert bekommen - und da kommst Du ins Spiel. Wenn Du Dir vorstellen kannst eine Tierpatenschaft für einen oder mehrere unserer Waschbären zu übernehmen, dann wäre das für uns eine riesige Hilfe. Die Tierpatenschaft ist nichts anderes als eine regelmäßige monatliche Spende per Dauerauftrag - ohne feste Laufzeit oder Kündigungsfrist und in Höhe des von Dir selbst festgelegten Betrages.

A propos Pelz

Wusstest Du, dass es auch heute noch zahlreiche Pelztierfarmen in Deutschland gibt?

Im letzten Winter wurde deutlich, dass es wieder einen Aufwärtstrend bei der Pelzmode gibt. Pelzkrägen an den Jacken und Pelzbommel an Mützen und Schlüsselanhängern sind hoch im Kurs.

Dabei ist es heutzutage billiger echten Pelz zu verarbeiten als Kunstpelz und es werden nicht selten auch Hunde- und Katzenfelle verwendet.

Häufig ist es gar nicht richtig ersichtlich ob es sich um echten Pelz handelt, weil die Hersteller die Tatsache hinter kryptischen Angaben auf den Etiketten verbergen, oder die Pelze in unnatürlichen Farben einfärben.

Pelztiere werden in aller Regel in viel zu kleinen Käfigen auf Gitterböden gehalten um sie nicht vom Kot säubern zu müssen. Diese Gitterböden schmerzen an den Pfötchen und die Enge treibt die Tiere in den Wahnsinn.

Weil Du ein echter Tierfreund bist, weißt Du natürlich, dass Pelz zu tragen Tierleid bedeutet, also würdest Di das nie tun. Aber selbst, wenn Du nur Kunstpelz an Deiner Kleidung trägst, kreierst Du damit eine Nachfrage nach Pelzmode... und andere Menschen, die genau so eine „schöne“ Jacke oder Mütze wie Du haben wollen, werden beim Kauf vermutlich nicht darauf achten, ob dafür ein Tier sterben musste.