Willkommen auf der MonRo Ranch!

Wir sind ein Lebenshof am Rand von Mönchengladbach, der es sich zum Ziel gesetzt hat, notleidenden und verstoßenen Tieren ein neues Leben in sicherer Obhut zu ermöglichen. Ein eingespieltes Team ehrenamtlicher Helfer kümmert sich derzeit um eine Vielzahl von in Not geratenen Tieren. 

Zum Leben erweckt wurde die MonRo Ranch im Jahr 2005. Anfänglich von Monika und Roman Kremers als Pferdeschutzhof gegründet, durften sich die Pferde binnen kurzer Zeit der Gesellschaft verschiedenster Tiere erfreuen - alle vom Schicksal geeint, für den Menschen nutz- und wertlos geworden zu sein. Es ist diese Lebensleistung von zwei außergewöhnlichen Menschen, dass im Laufe der Jahre so vielen verwaisten und pflegebedürftigen Tieren eine neue und sichere Bleibe geschenkt werden konnte. Am 27.01.2017 folgte Roman Kremers nach langer und schwerer Krankheit seiner bereits im September 2013 verstorbenen Monika. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, ihr Erbe weiterzuführen.    

Du erreichst uns wie folgt:

Samstags und sonntags zwischen 12:00 und 16:00 Uhr vor Ort - Merreter 33, 41179 Mönchengladbach

Ranchtelefon: 0152/09167351

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Katzen sind wundervolle Tiere. So flauschig und weich, so verschmust und so beruhigend, wenn sie schnurren…

vermehrung...doch gleichzeitig sind Katzen kleine Raubtiere und eine große Belastung für die heimische Tierwelt (Singvögel etc.), wenn sie sich unkontrolliert vermehren. Und nicht zuletzt leiden auch die süßen Katzenbabys, die dabei herauskommen, häufig an ansteckenden und tödlich verlaufenden Krankheiten wie dem Katzenschnupfen, der Katzenseuche, FIV-Katzenaids, FIP-Bauchfellentzündung etc....

Katzen werden sehr früh geschlechtsreif und können jährlich 2 Würfe haben. So kann eine einzige Katze nach 10 Jahren Vorfahrin von rund 240 Millionen Katzen sein. Dies betrifft zum einen natürlich Streunerkatzen zum anderen aber unkastrierte Freigänger-Hauskatzen und Kater, die sich draußen mit Streunerkatzen paaren könnten. Die Tierheime sind voll mit Katzen und in großen Städten gibt es schätzungsweise 1 Streunerkatze pro 100 Einwohner. Im ländlichen Bereich sind es sogar 20-30 Streunerkatzen pro 100 Einwohner. Insgesamt gibt es schätzungsweise über 2 Millionen Streunerkatzen in Deutschland. Das einzige Mittel gegen eine unkontrollierte Vermehrung von Streunerkatzen und damit gegen großes Tierleid ist die KASTRATION. Aus diesem Grund bietet die MonRo-Ranch die KOSTENLOSE Kastration von eingefangenen Streunerkatzen in Zusammenarbeit mit dem Land und unseren Tierärzten an. Außerdem bieten wir Menschen mit sehr kleinem Geldbeutel (Nachweis z.B. durch Vorlage von Rentenbescheid oder Hartz IV-Bescheid) Kastrationsgutscheine für Hauskater bzw. Hauskatzen an. Bitte sprich uns hier persönlich an, schreibe eine PN via Facebook Messanger oder eine e-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ententanz...

30.08.2019 - heute haben sich unsere Enten bei Germany‘s Next Topducks richtig ins Zeug gelegt und alle sind aus dem Photoshooting mit einem Photo in die nächste Runde durchmarschiert - äh gewatschelt.

A propos Topmodels...

Findest Du nicht auch: Egal für wie hässlich Tiere nach gesellschaftlichen Konventionen auch gelten mögen - Warzen, schiefe Zähne, struppiges Fell, dicke Borsten, Speckfalten... egal - Alle Tiere sind wunderschön🥰

Woran liegt das bloß? Weil Tiere eine reine Seele haben und die überstrahlt alle Äußerlichkeiten.

  • Ente1
  • Ente10
  • Ente11
  • Ente2
  • Ente3
  • Ente4
  • Ente5
  • Ente6
  • Ente7
  • Ente8
  • Ente9

RIP Du wunderschöne Fellnase!

Curry1Curry229.08.2019 - Leider haben wir auch heute keine schöne Nachricht!

Vor 1,5 Jahren kamen bei uns 5 Katzenkinder an, maximal 3 Tage alt und in sehr schlechtem Zustand. Mit der Flasche wurden sie aufgezogen und mit der Zahnbürste haben wir den Schätzen beigebracht, wie man sich putzt. Nach einer unendlichen Durchfallodyssee, haben wir dann alle 5 durchbekommen. 4 Fellnasen wurden vermittelt, aber Curry wollte einfach nicht stubenrein werden und so ist er auf der Ranch geblieben. Nachdem wir ihn nun 3 Tage lang gesucht haben, haben wir ihn unter der Hecke am Eselstall gefunden - leider tot! Katzen ziehen sich, wie andere Tiere auch, zum Sterben zurück. Curry hat Verletzungen, die aber nicht auf einen Autounfall hinweisen. Was genau passiert ist, werden wir nie erfahren und wir hoffen, dass unser weicher Mäusepolizist nicht lange gelitten hat.

Lieber Curry, wir hoffen, dass Du gut im Katzenhimmel angekommen bist und das Du dort mit Deinem unglaublich lustigen Charakter die „Bude“ ordentlich aufmischst. Wir werden Dich und Deine Streiche sehr vermissen!

Run Free Jerry!

26.08.2019 - leider mussten wir unseren Jerry heute gehen lassen und es schmerzt uns sehr. Seit zwei Wochen ist er nicht mehr selbstständig aufgestanden und hat kräftemäßig stark abgebaut. Wir haben alles getan, um ihn wieder aufzupäppeln und auf die Beine zu bekommen, doch am Ende mussten wir einsehen, dass gegen „Alter“ kein Kraut gewachsen ist. Jerry ist ca. 25 Jahre alt geworden und das ist für ein Alpaka ein stolzes Alter.

Er hatte ein wunderschönes Leben, zuerst bei einem älteren Herrn, der sich liebevoll um ihn und seine zwei Artgenossen kümmerte und die drei dann vor Jahren vertrauensvoll der MonRo-Ranch vererbt hatte, als seine Zeit gekommen war. In den letzten beiden Jahren waren Jerry‘s Freunde Tom und Blacky bereits altersbedingt von uns gegangen und nun ist auch Jerry nach einem langen Leben über die Regenbogenbrücke gegangen. Die letzten Momente hat Jerry in Petras Armen verbracht, die sich die letzten Jahre liebevoll um ihn gekümmert hat. Er ist friedlich und schmerzfrei eingeschlafen.

Die Vorstellung, dass Blacky, Tom und Jerry nun mit ihrem „Herrchen“ im Himmel wieder vereint sind, ist uns ein großer Trost.

  • Jerry1
  • Jerry2
  • Jerry3
  • Jerry4

Wir bekommen neue Wiesen....

25.08.2019 - endlich ist es so weit. Mit Hilfe unsere Tierfreundes und Landmaschinenmechaniker-Meisters Oliver Rott, wurden gestern unsere Wiesen bereits zum zweiten Mal gegrubbert und schwerstes Gerät eingesetzt! Jetzt wird noch gefräst und dann wird parzelliert! Damit jede Tierart auch die richtige Wiese bekommt, wird Olli „artgerecht“ einsähen!

Willst Du uns helfen? Dann nutze unseren Spendenbutton bei Facebook, da wir für die grossen Flächen natürlich entsprechende Grassaat kaufen müssen!

Gerne kannst Du uns natürlich auch via PayPal (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), per Direktspende (IBAN: DE30 3106 0517 6026 3570 10) oder mit einer Barspende direkt vor Ort unterstützen. Selbstverständlich können wir entsprechende Spendenquittungen ausstellen!

Helft uns, damit Olli keine Langeweile bekommt und unsere Tiere die saftigsten Weiden bekommen!

  • Wiesen1
  • Wiesen2
  • Wiesen3
  • Wiesen4