Willkommen auf der MonRo Ranch!

Wir sind ein Lebenshof am Rand von Mönchengladbach, der es sich zum Ziel gesetzt hat, notleidenden und verstoßenen Tieren ein neues Leben in sicherer Obhut zu ermöglichen. Ein eingespieltes Team ehrenamtlicher Helfer kümmert sich derzeit um eine Vielzahl von in Not geratenen Tieren. 

Zum Leben erweckt wurde die MonRo Ranch im Jahr 2005. Anfänglich von Monika und Roman Kremers als Pferdeschutzhof gegründet, durften sich die Pferde binnen kurzer Zeit der Gesellschaft verschiedenster Tiere erfreuen - alle vom Schicksal geeint, für den Menschen nutz- und wertlos geworden zu sein. Es ist diese Lebensleistung von zwei außergewöhnlichen Menschen, dass im Laufe der Jahre so vielen verwaisten und pflegebedürftigen Tieren eine neue und sichere Bleibe geschenkt werden konnte. Am 27.01.2017 folgte Roman Kremers nach langer und schwerer Krankheit seiner bereits im September 2013 verstorbenen Monika. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, ihr Erbe weiterzuführen.    

Du erreichst uns wie folgt:

Samstags und sonntags zwischen 12:00 und 16:00 Uhr vor Ort - Merreter 33, 41179 Mönchengladbach

Ranchtelefon: 0152/09167351

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

in unserer Gesellschaft werden große Unterschiede zwischen den verschiedenen Spezies von Lebewesen gemacht!

Einige behandeln wir wie Familienmitglieder - unsere „Haustiere“. Andere behandeln wir wie Sachen, Maschinen oder Sklaven, ja teilweise sogar wie ‚Nichts‘ - die „Nutztiere“. Wieder anderen begegnen wir teils mir Ehrfurcht, teils mit Gleichgültigkeit, teils mit Verachtung oder Abscheu - wir schützen oder bekämpfen sie, wir retten sie oder rotten sie aus, wir füttern sie durch den Winter oder vergiften sie - die „Wildtiere“. Und dann gibt es noch Tiere, die wir häufig nicht einmal als Tiere erkennen - unsere Artgenossen, die „Menschen“. Wir machen so manigfaltige Unterschiede zwischen ein und derselben Daseinsform - dem Lebewesen - dass es genauer betrachtet geradezu schizophren erscheint. Wir machen diese Unterschiede aufgrund von Schönheit oder Flauschgkeit, Nützlichkeit, Schädlichkeit, Gefährlichkeit oder Lästigkeit.Diese Unterschiede haben sich in unsere Kulturen und unseren Sprachgebrauch gebrannt und sind traditionell und erziehungsbedingt so tief in uns verwurzelt, dass wir sie fast nie hinterfragen. Es gab Zeiten, da haben wir selbst unter Menschen Unterschiede gemacht - zwischen weiblich und männlich, schwarz und weiß, arm und reich, gläubig und ‚ungläubig‘, von hier oder von woanders... Um ehrlich zu sein haben wir es bis heute noch nicht ganz geschafft mit diesen unsinnigen Unterscheidungen aufzuhören. Aber eines Tages werden wir verstehen, dass es keine Unterschiede gibt. Dass wir alle dasselbe sind und dasselbe wollen: Lebewesen, die in Frieden leben wollen, solange wir auf dieser Welt sind. Und wenn wir eines Tages ‚weiterziehen müssen‘, weil unsere Zeit gekommen ist, dann möchten wir alle ohne Schmerzen und im Kreise unserer Liebsten friedlich einschlafen. Als Lebenshof haben wir es uns zur Aufgabe gemacht diese Unterscheidungen zu überwinden und das Leben zu ehren - jedes Leben. Es ist uns einfach egal ob jemand groß oder klein, gefiedert oder beborstet ist. Egal ob jemand schnattert, kräht, muht oder grunzt. Wir sehen das Wesen, das leben will. Jede*r hat einen Namen, jede*r hat eine Persönlichkeit - und wir alle sind Freunde, denn wir alle gehören zur selben Familie, der Familie der Lebewesen. Umso trauriger ist es, wenn das Leben für jemanden aus unseren Reihen endet, wenn einer unserer Freunde, jemand aus unserer Familie stirbt.

Heute ist ein solcher Tag. 😔

Heute Mittag haben wir Clyde tot in seinem Strohbett aufgefunden. Clyde hatte lange Zeit ein schwieriges Leben, in dem er wohl eher als Sache behandelt und nicht als Individuum anerkannt wurde. Er lebte zusammen mit Bonnie und einem Ziegenbock in verwahrlostem Zustand bei einem Messie-Menschen, der überfordert damit war den dreien ein behütetes Dasein zu gewähren. Eines Tages war dieser Mensch verstorben und niemand kümmerte sich weiter um die Versorgung der Tiere. Und so mussten Bonnie und Clyde miterleben wie ihr Freund der Ziegenbock an ihrer Seite verhungerte und sie selbst befürchten mussten ihm zu folgen. In dem Moment wurden die beiden „Überlebenden“ gefunden und von dort gerettet und so kamen sie schließlich zu uns. Diese Vorgeschichte hatte ihn schwer mitgenommen und sein Gesundheitszustand war nicht der beste als er vor etwa einem Jahr zu uns kam. Aber wir taten unser möglichstes, um ihm die Würde einer eigenen Persönlichkeit zurück zu geben; um ihm in Frieden und mit liebevoller Versorgung ein wenig „Restleben“ zu schenken und ihm die Möglichkeit zu geben nun im Kreise seiner liebsten Bonnie den Weg auf die andere Seite anzutreten.

Mach‘s gut, Clyde. Wir haben Dich in unser Herz geschlossen und nun lassen wir Dich weiterziehen. Du warst einer von uns.

  • Clyde
  • Clyde2
  • Clyde3

Brückenakrobatik auf der MonRo Ranch....

...wir haben es gar nicht mitbekommen. Offensichtlich haben Backy, Headley, Miko und Neckita beim Einbau der Höhle ganz zärtlich in Stefans Ohr gehaucht "über 7 Brücken musst Du geh'n.... und wir haben keine Einzige...". Stefan hat den Wink mit dem Brückenpfahl verstanden, ist wieder zurück in seine Werkstatt gelaufen, hat sich seine Alex zur Seite genommen und beide haben sich Gedanken darüber gemacht, wie man den Wünschen der Panzerknacker gerecht werden kann.

Zurück im Waschbärdenkmodus und mit Petras Unterstützung kam die Erleuchtung und die Brücke wurde kosnstruiert und der Bauaufsichtsbehöre ind Racoonhausen vorgelegt. Freigabe erteilt und prompt ging die Brücke in den Bau.

Was Ihr vielleicht noch nicht wusstet - unsere Waschbären haben eine Ausbildung zu TÜV Gutachtern absolviert und haben die Brücke erst mal im 8-Augen Prinzip ordentlich unter die Lupe genommen. Ergebnis: Daumen hoch! Ab sofot führt der Weg in die Höhle des Waschären direkt über die Golden Gate Bridge von Merreter. Wir sagen danke im Namen unserer vier Pelzträger!

Ihr wollt echte Brückenakrobatik erleben? Kommt vorbei und seht selbst. Die Brücke wurde ausgiebigst auf Herz und Nieren untersucht und die ersten Kunststücke sind einstudiert! Immer samstags zwischen 12-16 Uhr findet die Vorstellung statt. Kommt vorbei und applaudiert!

  • WB1
  • WB2
  • WB3
  • WB4
  • WB5
  • WB6
  • WB7
  • WB8
  • WB9

Rosie zieht um...

RosiRosie1...seit wir uns ja leider von unserem Rentner Ganter Freddie schmerzlich verabschieden mussten, hat Rosie, die sich ja dazu entschieden hat ewiger Single zu sein (sie mag keine anderen Schweine), immer ganz neidisch auf das frei gewordene Altenheim geschaut. Petra hat die Botschaft verstanden und das Gänsealtenheim zu einer Schweine Villa umfunktioniert. Rosi ist begeistert und findet das Zweiraum-Apartment mit Terrasse einfach nur schweinegeil.

Auch Rosie möchte stolz Ihr neues Zuhause präsentieren und wartet geduldig auf den ersten Besuch! Samstag und Sonntag von 12-16 Uhr gewährt sie Euch Einblick in ihr Schlafzimmer!

Sie haben es sich gewagt und sind in die Höhle des Löwen – Verzeihung, der Waschbären eingedrungen….

…Alex, Stefan und Harald, die Baudamen und Herren von Racoonhausen haben heute feierlich das neue Eigenheim unserer Panzerknacker eingeweiht. Und da man bei Facebook ja entweder nur Bilder oder Videos einstellen kann, müssen wir den Livemitschnitt von der Einweihungsparty in zwei Teile schneiden. Also, so sieht das neue Kuscheldomizil nun aus und wir sind uns extrem sicher, dass die Waschbärexperten genau hingehört haben, als die Wünsche der Bewohner bei ihnen platziert wurden. Die Abrissbirne war flott durch und so erstrahlt die neue Höhle jetzt in neuem Glanz!

Unsere Waschbären sind ja sehr stolz und wollen Dir sicher ihr neues Nest zeigen. Gib ihnen eine Chance – immer samstags und sonntags hat die Musterhausbesichtigung von 12-16 Uhr geöffnet.

  • Einweihung
  • Einweihung2
  • Einweihung3
  • Einweihung4
  • Einweihung5
  • Einweihung6
  • Einweihung7
  • Einweihung8

Und auch bei Peters + Nösen dürfen wir unsere Wünsche platzieren..

Peters...auch bei Peters und Nösen in Wegberg befindet sich ein Wunschbaum. Wir können gar nicht oft genug betonen, wie dankbar wir all unseren Unterstützern sind. Wenn die Futterversorgung sichergestellt ist, dann haben wir keine schlaflosen Nächte! Wir sind so froh, so große Unterstützer zu haben. Vielen vielen Dank!

https://www.heimtierbedarf-peters.de